Lösung für Lift-Erschliessung zeichnet sich ab

Das Pflegezentrum Sarganserland soll mit einem Lift besser an das Dorf Mels angeschlossen werden. Geplant ist die Liftanlage in die Überbauung Winkel der Ackermann AG Generalunternehmung zu integrieren. Ein entsprechendes Baugesuch wurde im November eingereicht.

Das Pflegezentrum Sarganserland befindet sich auf einer leichten Anhöhe in Mels. Die bevorzugte Lage bietet einen atemberaubenden Rundumblick. «Die Aussicht wird von den Bewohnenden sowie den Besucherinnen und Besuchern geschätzt und gelobt. Die Sicht zum Schloss Sargans, der Bündner Herrschaft und über das Sarganserland ist einmalig», weiss Josef Riederer, Verwaltungsratspräsident des Zweckverband Pflegezentrum Sarganserland. So schön die Lage auch ist, einen Nachteil bringt sie mit sich: «Die Anbindung an das Dorf ist nicht optimal.» Gerade im Winter stellt die Bewältigung der wenigen Höhenmeter die Bewohnenden vor grössere Herausforderungen. Deshalb wurde bei der Zusammenlegung des Altersheim Mels mit dem Pflegezentrum Sarganserland eine bessere Erschliessung der Liegenschaft an das Dorfzentrum vereinbart. Als Sofortmassnahme wurde versprochen, die Bewohnenden bei Bedarf kostenlos vom PZSL ins Haus Melibündte – dem ehemaligen Altersheim in der Ebene – zu fahren. Ein Angebot, das heute noch steht. Genutzt wird es verhältnismässig wenig. Zudem stehen den Bewohnenden drei «Viamobile» zur Verfügung. Dabei handelt es sich um speziell konzipierte, elektrische Rollstühle. Diese können die Pensionärinnen und Pensionäre kostenlos ausleihen und entweder selbständig oder in Begleitung ihrer Angehörigen für die Fahrt ins Dorf nutzen.

Absichtserklärung ist unterzeichnet

Bereits während dem Zusammenführungsprozess der beiden Institutionen wurden unter Beizug eines Fachexperten der Geoinfo Ingenieure AG aus Wil Möglichkeiten für eine Liftlösung zwischen dem Dorf und dem Pflegezentrum Sarganserland gesucht. Rasch wurde klar, dass ein Alleingang des PZSL nicht zum Ziel führen wird. Der Grund liegt darin, dass die Erschliessung über private Parzellen erfolgen muss. Sprich das Einverständnis der Grundeigentümer ist notwendig. Die wohl nachhaltigste und kostengünstigste Variante ist aus Sicht des Verwaltungsrates die Integration der Liftanlage in die geplante Überbauung Winkel. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde zwischen der Bauherrschaft und dem Zweckverband Pflegezentrum Sarganserland am 18. Januar 2023 unterzeichnet. Diese Absichtserklärung wurde im November 2023 mit der Erteilung eines gegenseitigen Grenzbaurechts für Anbauten und Nebenbauten ergänzt. Der Eingangsbereich zur Liftanlage soll mit einem Anbau als gedeckter Zugang ausgeführt werden. Die Bauherrschaft, vertreten durch Daniel Ackermann, hat das Baugesuch inzwischen bei der Gemeinde Mels eingereicht. Für die gemeinsam nutzbare Liftanlage wird für die Erstellung mit Kosten von maximal 250’000 Franken gerechnet. Der jährliche Unterhalt dürfte etwa 2’500 Franken betragen.

Liftanbindung ist vereinbart

Über die Notwendigkeit des Liftes muss aus Sicht des Verwaltungsratspräsidenten nicht mehr diskutiert werden. «Die Erstellung einer Liftverbindung hat das PZSL mit der Gemeinde Mels vereinbart. Der Lead liegt bei uns», führt Josef Riederer aus. Vertraglich festgehalten ist zudem, dass die Gemeinde Mels sich an den Bau- und Unterhaltskosten der Liftanlage mit maximal einer Million Franken beteiligen wird. Nebst der vom Verwaltungsrat favorisierten
Lösung gäbe es eine zweite Möglichkeit das PZSL mit einem Lift mit dem Dorf zu verbinden. Diese würde das Grundstück eines anderen Bürgers beanspruchen. Denkbar wäre ein Schräglift. Erste Berechnungen zeigen, dass die Erstellung eines Schräglifts rund eine Million Franken kosten würde. Hinzu kämen jährlich etwa 50’000 Franken für den Unterhalt. Rein von den Kosten her erachtet es der Verwaltungsrat des PZSL als richtig, an der Best-Variante in der geplanten Überbauung festzuhalten. «Für uns ist es aber wichtig, mögliche Alternativen zu kennen. Sei es, falls sich der Bau verzögern würde oder wenn wir uns mit dem Partner bezüglich der Aufteilung der Investitions- und Unterhaltskosten nicht einigen könnten», sagt Josef Riederer.

Busanbindung soll Ende 2025 erfolgen

«Eine ideale Ergänzung zum bestehenden Taxi-Service durch die PZSL-Mitarbeitenden sowie zum geplanten Lift wäre die Anbindung des Pflegezentrums an die Buslinie», sagt Josef Riederer. Die Realisierung einer Bushaltestelle an der Butzerstrasse auf Höhe des Pflegezentrums ist Bestandteil des «Buskonzepts Sarganserland 2025». Es war ursprünglich vorgesehen, die neue Haltestelle auf den Fahrplanwechsel im Dezember 2024 zu bedienen. Gemäss Auskunft des Amts für öffentlichen Verkehr des Kantons St.Gallen verzögert sich der beabsichtigte Ausbau der Linie 80.432 (Sargans-Mels-Weisstannen) aus finanzpolitischen Gründen, worüber auch noch die Melser Bevölkerung voraussichtlich an der nächsten Bürgerversammlung befindet. Entsprechend kann der geplante Ausbau der Linie 80.441 mit der zusätzlichen Busschlaufe via Butzerstrasse – vorbehältlich des Volksentscheides – frühestens beim Fahrplanwechsel im Dezember 2025 umgesetzt, respektive in Betrieb genommen werden.

Bildlegende: Fussgängerinnen und Fussgänger, sowie Nutzende von Rollatoren und Rollstühlen sollen künftig über eine Liftverbindung vom Pflegezentrum Sarganserland ins Dorf Mels gelangen. Es ist vorgesehen den Lift in die geplante Überbauung Winkel zu integrieren und diesen gemeinsam zu betreiben. Foto: pd

Zurück